Wie Bands Mobbing in ihren Songs behandeln

Eingetragen bei: Bedürfnisse veranschaulichen | 0

Rise Against, Tote Hosen und Linkin Park: Drei Beispiele

Mobbing, Depression, Suizid mit solch ernsten Themen beschäftigen sich Indie-Songs nicht selten. Folterskandale durch Wachpersonal in Flüchtlingsheimen zeigen wie akut diese Herausforderungen für unsere Gesellschaft sind. Für Betroffene ist in  schwierigen Situationen allerdings der persönliche Umgang mit sich bedeutender.

Die Sprache, die alle verstehen

Eingetragen bei: Bedürfnisse veranschaulichen | 0
Pusteblume
Pusteblume

„Ein College ist wie ein Altenheim, nur mit dem einem Unterschied, dass am Collage mehr Leute sterben“, bemerkt Bob Dylan in einem Interview. An der Uni lernen wir, gute und schlechte Arbeit zu unterscheiden. Bürokraten lehren uns zu managen. Personal,  Marketing und Organisation gelten als notwendiges Wissen, um Menschen zu steuern. Im Beruf zählen dann Ziele, Standards, und Qualitätssicherung. Was der Mensch braucht, ist zweitrangig. Hauptsache der Gewinn ist maximiert. Die Menschen gelangen so an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Solche Leute leben in Angst. Das bestätigt auch Barack Obama im Jahr 2006, wenn er sagt: „Wir haben in Amerika nicht nur ein Finanzdefizit, sondern vor allem ein Empathiedefizit“.

Die Politik der Wahrheit

Eingetragen bei: Bedürfnisse veranschaulichen | 0
Klonkrieger
Terrakotta-Krieger

Rund 10.000 Menschen protestieren im Juni 2013 gegen die europäische Krisenpolitik. Friedlich ziehen sie in Frankfurt Richtung Europäische Zentralbank. Weit vor ihrem Ziel versperrt eine Hundertschaft von Polizisten dem vorderen Teil des Demonstrationszuges den Weg. Eine weitere Hundertschaft solcher Terrakotta-Krieger kesselt die Bürger stundenlange ein.

Die Farben des Lebens

Eingetragen bei: Bedürfnisse veranschaulichen | 0
Farben
Farben

Als der Gründer der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) Marshall Rosenberg in ein palästinensisches Flüchtlingslager kommt, beginnt ein Mann zu schreien, “Mörder!” Sofort stimmen weitere Flüchtlinge ein und brüllen im Chor, “Attentäter!” “Kinderkiller!” “Mörder!”  Der jüdisch-amerikanische Konflikttrainer kommt mit dem Mann in einen Dialog indem er frägt: “Ärgern Sie sich, weil sie möchten, dass meine Regierung ihre Mittel anders einsetzt?” Am Ende lädt derselbe Mann ihn zu sich nach Hause zum Essen ein.